Empfehlungen für eine gesunde Hundaufzucht

Der junge Airedalewelpe bzw. heranwachsende Airedale durchlebt wie ein Teenager unangenhme Momente in den Wachstumsphasen. Zähne, Ohren, Körperschwerpunkt, Fell oder manch andere Veränderung erfordern eine ständige Anpassung des Hundes in Bewegung und Koordination. Sie als Hundebesitzer können ihren Hund dabei unterstützen. Kontrollieren Sie in den verschiedenen Wachstumsprozessen den korrekten Ablauf der Entwicklung.

Ihre Mühen in der Entwicklungszeit zum erwachsenen Hund sind einmalig und haben langjährige positive Effekte.
Gern führen wir exemplarisch einige wichtige Aspekte auf, die Sie optimalerweise begleiten sollten.

Zähne:

Zähne

Die spitzen Milchzähne sind zwar meist unangenehm für alle Aussenstehenden, doch spätestens beim Zahnwechsel wird es schmerzhaft für den Junghund. Neben der Beobachtung der Vollzähligkeit, sollte der korrekten Stellung der Fangzähne das Augenmerk gelten. Ihr Tierarzt oder Züchter sind Ansprechpartner bei Fragen.
So wichtig ausgiebiges Spielen mit dem Nachwuchs ist, sollte dennoch auf die Materialien geachtet werden. Tennisbälle z.B. sind ungeeignet, da die Beschichtung die Zähne schädigt. Optimal sind Taue, Beißwürste und -kissen mit Schlaufen oder Hartgummibälle mit Tauen, vorzugweise produziert für Hunde. Sie sollten von angemessener Größe, flexibel, stumpf und haltbar sein, so beugen Sie Verletzungen, Verkantungen im Gebiss oder Verschlucken von abgebrochenen Teilen vor. Lieber e i n hochwertiges Spielzeug, welches Ihr Hund als besondere Belohnung empfindet.

Knochen, Sehnen, Bänder und Gelenke:

Körperbau

In den ersten Monaten schießt der Welpe in die Höhe, der Knochenbau entwickelt sich besonders sichtbar. Knochen, Sehnen und Bänder entwicklen sich allerdings unterschiedlich schnell. Ein übereiltes Wachstum und physische Überforderung führen daher zu Problemen in den Gelenken. Durch altersangepasste Belastung, umfangreiche Ruhezeiten, Heruntertragen des Junghundes bei Treppen und Futtermengen nach Fütterungsempfehlung, sowie wohldosierte Zusätze beim Barfen, können Sie positiv Einfluss nehmen auf ein gesundes schonendes Wachstum. Eine höhenverstellbare Hundenapfbar ist z.B. eine käufliche Unterstützung der Hundegesundheit.

Ohren:

Ohrenstyle

Mit der Zahnung wirken große Veränderungen auf den Sitz der Ohren. Neben Stehohren, können auch andere Fehlstellungen der Ohren durch eine aufmerksame Beobachtung erkannt und mit Unterstützung z.B. des Züchters korrigiert werden. Bis zum Abschluss der Zahnung sind die besten Ergebnisse zu erzielen.

Anschaulich zeigt das Bild den deutlichen Effekt einer temporären Fixierung der Ohren während der Zahnung. Das Augenmerk gilt der entspannten Haltung der Ohren, im lebendigen Alltag wird das Ohrenspiel dadurch nicht beeinträchtigt. Manchmal reichen wenige Tage Hilfestellung aus für einen lebenslangen Augenschmaus.

Krallen:

Krallenpflege

Auch wenn der Züchter beim Trimmtermin oder der Tierarzt beim Impfen die Krallen schneidet, sollten Sie als Hundebesitzer zwischendurch ein Auge auf die Länge werfen, um das Verletzungsrisiko von überlangen Krallen zu senken. Wenn die Krallenspitzen beim Stehen auf den Boden reichen, besteht eine erhöhte Gefahr in Bodenritzen tief einzudringen und in der Bewegung zu verkanten und abzureißen. In den Airedaleforen liest man immer mal wieder von blutigen Krallenverletzungen.

Fell:

Fellpflege

Bürsten und Kämmen ist von Anfang an eine grundlegende Aufgabe für eine gesunde Haut unter dem wunderbaren kaum haarenden Fell. Durch die Fellpflege wird totes Haar herausgekämmt und die Belüftung der Haut sichergestellt. Nach Spaziergängen in Wald und Flur werden lästige Kletten entfernt. Gleichzeitig erfolgt auch eine Kontrolle über einen Befall von Zecken. Der rassetypische Farbwechsel von Schwarz zu Tan wird schneller sichtbar. Ihr Liebling sieht danach auch viel hübscher aus.

Gesundheitsuntersuchung:

Röntgen

Für die Gesundhaltung der Rasse des Airedale Terrier wird die Untersuchung auf Hüft- und Ellenbogengelenksdysplasie durchgeführt. Diese Untersuchung ist Voraussetzung für die Zuchtzulassung und sinnvoll vor einem Einsatz im Hundesport. Aber alle Airedales sollten mit ca. 14 Monaten geröntgt werden, da nicht nur die Züchter, sondern auch Sie als Welpeninteressent/-besitzer ein großes Interesse an einem gesunden Hund haben. Je mehr Hunde untersucht sind, desto besser sind die Aussichten, diese Erkrankung auszumerzen.